Bus rutscht und kippt um – Zwei Menschen verletzt

Ein 48 Jahre alter Fahrer gerät mit seinem Kleinbus bei Schneeglätte ins Schleudern. Er und ein Fahrgast werden verletzt.

Angesichts des Wetters der vergangenen Tage fällt es schwer zu glauben, doch am gestrigen Dienstag hat tatsächlich der Frühling begonnen. Zumindest meteorologisch. Dass es zum Ende des Winters pünktlich noch einmal kräftig schneite, die Temperaturen herabsanken, es ungemütlich wurde, könnte man fast ignorieren. Schließlich ist es absehbar, dass dieses Wetter bald vorbei ist, der Frühling wird dann mehr sein als nur eine kalendarische Fußnote. Leider bedeutet ein plötzlicher Wintereinbruch immer auch: glatte Straßen, schlechte Sichtverhältnisse. Unfälle.

Im Ries krachte es am späten Montagnachmittag heftig. Gegen 17.30 Uhr war der 48-jährige Fahrer eines Kleinbusses zwischen Fessenheim und Deiningen unterwegs, unmittelbar hinter ihm saß ein Fahrgast, ein 53 Jahre alter Mann. Im Auslauf einer Rechtskurve kam der Fahrer mit dem Bus nach Auskunft der Polizei auf schneeglatter Straße erst ins Schleudern und dann rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug krachte in den Straßengraben und stürzte schließlich um.

Der Bus kam auf der Fahrerseite zum Liegen. Der Busfahrer war zunächst eingeklemmt, konnte sich aber schließlich befreien, ohne dass die Rettungskräfte eine spezielle Schere einsetzen mussten, um ihn herauszuschneiden. Der 53-jährige Fahrgast konnte ohne fremde Hilfe aus dem Bus klettern. Er wurde nur leicht verletzt, der Busfahrer musste jedoch stationär im Nördlingen Krankenhaus aufgenommen werden.

Am Kleinbus entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 25000 Euro. Am Unfallort waren die Feuerwehren Fessenheim, Wechingen, Alerheim und Wemding im Einsatz.

Bis Dienstagnachmittag hatte sich das Wetter im Ries wieder beruhigt. Bis zu dem Zeitpunkt allerdings hatte es nach Auskunft der Nördlinger Polizei in der Region sechs weitere winterbedingte Unfälle gegeben. Diese gingen jedoch halbwegs glimpflich aus: Drei Personen verletzten sich bei den Karambolagen leicht, berichtet die Polizei. An den beteiligten Fahrzeugen entstand insgesamt ein Sachschaden von 28000 Euro.

(Bericht und Bild: Donauwörther Zeitung)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.