Verkehrsunfall – Person eingeklemmt

In der Nähe von Fünfstetten hat sich am frühen Montagmorgen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dabei erlitt eine 20-Jährige schwerste Verletzungen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war die Autofahrerin gegen 4.20 Uhr von Fünfstetten her in Richtung Kreisstraße nach Sulzdorf unterwegs. Auf Höhe des Solarfelds geriet die Frau mit ihrem Wagen offenbar auf die andere Straßenseite. Dort kam ihr ein 48-Jähriger mit einem Laster entgegen. Die Sattelzugmaschine ohne Auflieger stieß seitlich versetzt mit dem Kleinwagen zusammen.

Die junge Frau, die aus dem Bereich der Monheimer Alb stammt, dem Vernehmen nach auf dem Weg zur Arbeit war und wegen der gesperrten B2 die Route über Fünfstetten wählte, wurde in den Trümmern des Pkw eingeklemmt. Der Lkw-Fahrer verlor nach der Kollision die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam etwa 40 Meter weiter nach links von der Straße ab und rauschte ins Gebüsch.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften eilte zur Unfallstelle. Es waren zwei Notärzte, das Rote Kreuz, Polizei sowie an die 100 Aktive der Feuerwehren aus Fünfstetten, Wemding und Gosheim im Einsatz. Die Feuerwehr setzte technisches Gerät ein, um die Schwerverletzte aus dem Wrack zu befreien. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Zentralklinikum nach Augsburg geflogen. Zunächst hieß es, die Verletzungen seien lebensbedrohlich. Später war vonseiten der Polizei zu erfahren, dass sich der Gesundheitszustand des Opfers stabilisiert habe.

Der 48-Jährige kam mit mutmaßlich leichten Blessuren davon. Das Rote Kreuz brachte ihn ins Krankenhaus. Ein Gutachter nahm auf Anordnung der Staatsanwaltschaft den Unglücksort in Augenschein. Die Straße blieb bis kurz nach 8 Uhr gesperrt. Der Sachschaden summiert sich nach ersten Schätzungen auf an die 20000 Euro.

(Bericht und Bild: Donauwörther Zeitung)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.