„Diese Gelegenheit lassen wir uns nicht entgehen“

Wemdinger Feuerwehr beim Patenbitten in Amerbach. 2014 wird das 150 jährige Gründungsjubiläum gefeiert.

„Grias Gott ihr Leit‘ von Amerbach, wir komma wegs a bsondra Sach“ so begann das Bitten der Freiwilligen Feuerwehr Wemding, die in den letzten Tagen nach Amerbach aufgebrochen war um die dortige Feuerwehr als Pate für ihr 150 jähriges Gründungsjubiläum zu gewinnen. Sie trotzten dem denkbar schlechten Wetter und machten sich zu Fuß auf. Am Ortstrand wurden sie schließlich von ihren Amerbacher Feuerwehrkameraden herzlich in Empfang genommen, bevor es zu den Verhandlungen am Feuerwehrgerätehaus ging.

Die Wemdinger hatten als besondere Bittgabe eine Fläschchen Quellwasser aus der Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein zum Trost mitgebracht, zu der man sich extra aufgemacht hatte um auch der Patronin von Wemding und Amerbach Ehr‘ zu zollen und ihre Hilfe für das Gründungsjubiläum zu erbitten.

Trotz dieser äußerst wertvollen Gabe, welche zwar die Zusammengehörigkeit von Wemding und Amerbach symbolisierte,  war sich das Amerbacher Gremium einig, müsse doch auch der Feuerwehrverein seinen Beitrag leisten, bevor sie dieser Patenschaft zustimmen würden.

Da es sich seit langem wieder um ein Patenbitten der Wallfahrtsstädter bei ihren Amerbacher Kameraden handelte, ließen diese es sich nicht entgehen, die Gelegenheit auch zu nutzen. So forderte der Vorstand der Amerbacher Wehr Karl Strauß neben einer üppigen Brotzeit die Wemdinger Drehleiter als Pfand und stellte ausgetüftelte Aufgaben, die von den Kameraden aus Wemding zunächst erfüllt werden mussten.

Nachdem die Prüfungen durch den Festausschuss und die Festdamen bewältigt wurden, versuchte man erneut die Amerbacher von der Patenschaft zu überzeugen.

Mit Versen und Reimen versuchten der Wemdinger Kommandant Christian Brunner-Hauck und auch die Festdamen die Gunst der Feuerwehrleute zu erwerben. Schließlich sollte auch ein, vom Festausschussvorsitzenden Bernhard Mayer vorgestelltes Fahnenbanner aus dem Jahre 1901, welches bereits die gegenseitige Patenschaft der Feuerwehren aus Amerbach und Wemding vor über 120 Jahren bezeugt, die Amerbacher gewillt stimmen.

Sichtlich beeindruckt von all diesen Bemühungen zog sich daraufhin das Amerbacher Gremium zur Beratung zurück,  um letztendlich der Wemdinger Feuerwehrführung gnädig anstatt auf einem harten und kantigen Büserbalken, nun nur noch auf einem abgerundeten Balken aus Feuerwehr-Schlauchbrücken kniend, die Patenschaft entschlossen zu zusichern.

Im Anschluss an das erfolgreiche Patenbitten folgten die gemeinsamen Grußworte des Schirmherrn Ehrenkreisbrandrats Bernhard Meyr und des Bürgermeisters Dr. Martin Drexler bevor gemeinsam bis in die Nachtstunden gefeiert und auf die frisch besiegelte Patenschaft und auf das anstehende Fest im nächsten Jahr angestoßen wurde.

Höhepunkt wird das Festwochenende am 31. Mai / 01. Juni

Gefeiert wird 2014 auf mehreren Etappen, wobei den Höhepunkt das Festwochenende mit abwechslungsreichem Programm bildet. Nach einem Ehrenabend im März werden am Samstag, 31. Mai, die Rothsee Musikanten in der Altstadt für ausreichend Stimmung sorgen. Höhepunkt am Sonntag, 01.Juni, wird der Festgottestdienst mit der Weihe der restaurierten Fahnen und Standarten sein. Den Abschluss wird die in Dienst Stellung und Segnung des neuen HLF20 mitte September bilden.

Trotz regnerischem Wetter machte man sich auf nach Amerbach.

 

(v.links) Der Festausschussvorsitzende Bernhard Mayer, 2. Kommandant Helmut Kopp und 1. Kommandant Christian Brunner-Hauck bei ihrer Station in der Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein.

Die Führungsriege der Freiwilligen Feuerwehr Wemding auf dem Büserbalken in Amerbach. Gekonnt meisterten sie die kniffligen Aufgaben und konnten somit die Freiwillige Feuerwehr Amerbach als Paten gewinnen.

 

Nach erfolgreichem Patenbitten stießen beide Feuerwehren auf das anstehende Wemdinger Jubiläum an und besiegelten ihre Patenschaft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.